Was ist die MPU?

Der Führerschein ist heute aus dem normalen Leben nicht mehr wegzudenken. Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für Beruf und Freizeit. Erst wenn der „Lappen“ weg ist, merkt man wie wichtig er ist.

Der Entzug kann aus verschiedenen Gründen erfolgt sein. Meist allerdings wegen Alkohol oder Drogen am Steuer, möglicherweise spielen andere Verkehrsauffälligkeiten eine Rolle.

Nach Ablauf der verhängten Sperrfrist fordert die Fahrerlaubnisbehörde in bestimmten Fällen die Beibringung eines MPU Gutachtens als Vorrausetzung für die (erneute) Erteilung einer Fahrerlaubnis. Es bestehen also Zweifel, ob der Bewerber zum Führen eines Kraftfahrzeuges geeignet ist. Es handelt sich nicht um eine (weitere) Strafmaßnahme, sondern die Behörden möchte sicher gehen, dass der Bewerber in Zukunft keine Gefahr mehr für sich und die Allgemeinheit darstellt. Die medizinisch-psychologische Untersuchung ist daher kein „Idiotentest“, wie sie im Volksmund gerne genannt wird, sondern soll dem Kraftfahrer die Möglichkeit geben seine persönliche Eignung nachzuweisen.